Start der Sommersaison

Zur Ruhe finden

Fischen in Lech

Zur Galerie

Klare Gewässer, lauschige Naturschauplätze und die sprudelnde Geräuschkulisse bringen jedes Fischer-Herz zum Schlagen. Schließlich hat man nicht oft die Gelegenheit an solch meditativen Ortschaften und kristallklaren Quellen zu fischen. Ein solider Bestand an Bachforellen und Regenbogenforellen ist im Formarinsee und im Spullersee beheimatet, die sich ihr Revier mit See- und Bachsaiblingen teilen. Der Lechbach ist mit seinen sanft, rieselnde Kiesstrecken, tiefen glasklare Gumpen und rauschenden Schluchten vor allem für Fliegenfischer ein Eldorado.

Auch ohne abgelegte Fischerprüfung steht Ihrem Angelerlebnis nichts im Weg. Waidgerechtes Verhalten ist die einzige Voraussetzung für den Erwerb einer Tageskarte. Gerne organisieren wir Ihnen die Tageskarten und bei Bedarf die Begleitung mit einem der lokalen Guides. Zu beachten: Im gesamten Gebiet ist Fischen mit Widerhaken verboten.

Jetzt Anfragen

Formarinsee

Der Formarinsee ist ebenso wie der Spullersee bequem mit dem Lecher Ortsbus über die mautpflichtige Straße ins Zugertal zu erreichen. Dieser Bergsee im Lechquellgebiet ist nicht nur Ausgangspunkt des Lechweges, sondern auch ein ausgesprochenes Naturjuwel, das auch unlängst besondere Beachtung in den Medien erhielt: 2015 wurde der Formarinsee zusammen mit der Roten Wand aufgrund seiner einmaligen Schönheit zum schönsten Platz Österreichs gekürt.

Saison: Juni bis September, Tageksarte: EUR 28,-

Spullersee

Inmitten einer fantastischen Bergkulisse liegt auf 1.810 m Seehöhe der Spullersee. Leicht erreichbar mit dem (ab Zug mautpflichtigen) Lecher Ortsbus, bietet dieser See alles, was das alpine Fischerherz begehrt. Regenbogen-, Bach- und Seeforellen, See- und Bachsaiblinge sowie wunderschöne Salmoniden können an fast jeder Stelle des rund 50 ha großen Stausees gefangen werden.

Saison: Juni bis Oktober, Preis Tageskarte: EUR 33,-

Lechbach

Der Lech ist ein typischer Hochgebirgsbach, der auf einer Länge von insgesamt 19 km befischt werden kann. Während der Lech zwischen Lech und Zug sehr gut begeh- und erreichbar ist, ist das Revier Richtung Warth nur etwas für sehr geübte und trittsichere Fischer, da keinerlei befestigte Pfade zum Wasser führen. Hier empfiehlt es sich, die Erfahrung eines lokalen Guides in Anspruch zu nehmen. Wathose und Watstock sind ebenfalls zu empfehlen. Vorkommende Fischarten sind die Bachforelle und vereinzelt die Äsche und die Regenbogenforelle.

Saison: Juni bis September, Tageskarte: € 44,- mit Lech Card, € 51,- ohne Lech Card